EINFÜHRUNG

Die „Woman-child Awareness Movement“ ist eine non-profit Organisation. Seit vielen Jahrzehnten werden Frauen von ihren Ehemännern misshandelt und missbraucht. Einige Frauen werden an zweite Stelle in der Ehe gesetzt und haben keine Rechte oder Macht ihren Haushalten. Das ist besonders bei traditionellen afrikanischen Ehen, welche die Frauen dazu verpflichten so viel Vertrauen in ihre Ehemänner zu setzen, dass sie ihnen alles überlassen, so dass sie ihren ganzen Eigentum verlieren und möglicher Weise noch nicht mal Unterstützung für ihre Kinder bekommen im Falle einer Scheidung. In solchen Situationen sehen die Männer die Frauen immer als nachsichtig an, sie ziehen unfaire Vorteile daraus, und Kinder werden zu Opfer. Wenn solche Frauen mit ihren Ehemännern nach Europa einwandern, fühlen sie sich zweifelnd als Opfer unter der Verpflichtung der Afrikanischen Kultur und fühlen sich absolut nicht wohl in der europäischen Kultur. Ihre Männer ziehen auch daraus ihre Vorteile.

Wie auch immer, es sind nicht nur afrikanische Frauen, die sich als Opfer in ihren Ehen fühlen, ihre Europäischen Gegenstücke teilen die gleichen Probleme mit ihren Ehemännern. Zum Beispiel, in einigen europäischen Ländern – trotz der feministischen Bewegung – hat sich nur ein wenig verändert. Ehemänner erwarten immer noch dass ihre Frauen die traditionelle Rolle der Hausfrau spielen, keine Fragen stellen und ihnen gehorchen in allen Dingen.

In dieser zivilisierten Welt haben Frauen die gleichen Rechte wie Männer, aber den meisten Frauen, besonders Afrikanische Frauen werden diese Rechte untersagt. WAM existiert um Frauen zu beraten und sie über ihre Rechte und den Erwerb der Rechte aufzuklären. WAM achtet darauf, dass diese Kinder ( zukünftige Regierung) nicht ausgestoßen werden und das sich auch um die allein erziehenden Mütter gekümmert wird.

Die Ziele und Objektive verweisen auf das Konzept von WAM.

Gründerin: Betty Sieben

WOMEN-child AWARENESS MOVEMENT ( WAM ) INTERNATIONAL :: HOMEPAGE :: MOTTO - GENUG IST GENUG !!